Sonntag, 21. Februar 2016

[Rezension] Witch Hunter von Virginia Boecker

Bildquelle: dtv
Vor ziemlich genau einem Monat zog bei mir eines meiner meisterwarteten Bücher für 2016 ein. Dtv veranstaltete eine Bloggerchallenge und ich war eine der glücklichen Teilnehmerin. Wobei "glücklich" nach dem Lesen noch untertrieben ist ;)

Witch Hunter von
Virginia Boecker
Hardcover
400 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
Veröffentlichungsdatum: 18. März 2016
Sprache: Deutsch 
Übersetzerin: Alexandra Ernst
Preis € (D): 17,95 
ISBN: 978-3-423-76135-2
oder bei Amazon bestellen


Warum untertrieben? Das erfahrt ihr heute hier!

Zitat:

»Was machst du hier?«
»Ach ja, die uralte Frage. Was tun wir hier auf Erden?« Er richtet den Blick gen Himmel. »Die Theologen sind der Meinung, dass unsere Zeit in dieser irdischen Welt ...«
»Nicht das!«, fahre ich ihn an. Er lacht.
(S. 80-81)

Inhalt:

Wer ist Freund? Wer ist Feind?
    Als die 16-jährige Elizabeth mit einem Bündel Kräuter gefunden wird, das ihr zum Schutz dienen soll, wird sie in den Kerker geworfen und der Hexerei angeklagt. Doch wider Erwarten retten weder Caleb, ihr engster Freund und heimlicher Schwarm, noch ihr Lehrmeister Blackwell sie vor dem Scheiterhaufen. Stattdessen befreit sie in letzter Sekunde ein ganz anderer: Nicholas Perevil, der mächtigste Magier des Landes und Erzfeind aller Hexenjäger. Er lässt sie heilen und nimmt sie bei sich und den Magiern auf. Denn längst ist im Hintergrund ein Machtkampf entbrannt, und Elizabeth spielt darin eine Schlüsselrolle. Nun muss sie sich entscheiden, wo ihre Loyalitäten liegen.
(Quelle Klappentext: dtv)

Meine Meinung:

Im Januar 2016 startete der deutsche Taschenbuchverlag eine Bloggerchallenge zu einem der begehrtesten Bücher des Jahres: Witch Hunter. Natürlich musste ich gleich mitmachen und einen Artikel darüber schreiben. Kurz darauf schneite die gute Nachricht ins Haus: lch war eine der glücklichen Teilnehmerinnen, die ein Buch erhielt. Was habe ich micht gefreut und schon ein paar Tage später war das Buch bei mir. Allerdings fing ich nicht gleich mit lesen an, da ich erst Maze Runner beenden wollte. Das habe ich ja dann auch, wie ihr letzte Woche lesen konntet ;)

Witch Hunter habe ich dann vergangenes Wochenende an zwei Tagen gelesen, weil ich es einfach nicht weglegen konnte! Das ist zum letzten Mal bei Silber von Kerstin Gier der Fall gewesen, wenn ich micht recht erinnere. Vielen Dank also auch an die Übersetzerin, die mich mit ihrer Art zu Schreiben, wirklich an das Buch binden konnte – genau wie das Original womöglich.

Werfen wir aber zuerst mal einen kleinen Blick auf das Cover. Ist es nicht wunderschön? Also ich finde es wirklich umwerfend und viel besser als das der englischen Ausgabe. Unsere hübsche Elizabeth aka Liz ist darauf zu sehen und jeweils rechts und links von ihr seht ihr das Zeichen ihres Stigmas, das sie als Hexenjägerin auszeichnet – die Zahl 13. Der Schlüssel wird nie angesprochen, aber ich nehme an, dass er für sie als Schlüsselperson in der Geschichte steht, so wie im Klappentext beschrieben. Eine tolle Idee, wie ich finde :) Dieses Cover wird ein wahrhaft magischer Anblick im Bücherregal sein.

Die Charaktere habe ich schnell ins Herz geschlossen, weil jeder von ihnen etwas ganz Besonderes an sich hatte. Da wäre der extravagante George, der bei Anglias next Topmodel bestimmt als strahlender Sieger über den Catwalk laufen würde. Oder Fifer, die beweist, das hinter einer harten Schale meist doch ein weicher Kern steckt. Und John – der verschollene Bruder von Jem aus der The Infernal Devices-Reihe. Zumindest kam es mir so vor :) Er wird genau so fürsorglich, nett und tapfer wie Jem im Buch beschrieben. Klar, dass Liz davon nicht unbeeindruckt bleibt. Hatte ich am Anfang noch Liz und George geshippt, änderte ich meine Meinung bereits nach wenigen Kapiteln. Liz und John sind zusammen einfach nur unglaublich perfekt. Ich bin so gespannt, wie es weitergeht und ob nicht doch noch George ein Wörtchen mitzureden hat ;)
Liz als Hauptperson ist eine unglaublich starke Frau, die sich nichts gefallen lässt. Sie sagt ihre Meinung und setzt ihren Willen durch. Wirklich großartig! Doch sie kann auch verletztlich sein, besonders, wenn es um ihre Freunde geht. Genau das lässt sie noch menschlicher wirken und dadurch konnte ich eine engere Bindung zu ihr aufbauen.

Zur Story an sich kann ich nur sagen, dass sie mich von der ersten bis zur letzten Zeile in ihren Bann gezogen hat. Ich las eine Seite nach der anderen und wurde immer mehr in diese fantastische Welt der Hexenjäger und Magier hineingezogen. Dieses Buch stellte sich als wahrer Pageturner heraus. Die behandelten Themen wie Verlust, Verrat, oder auch Freundschaft und Liebe in all ihren Facetten, eingebettet in die magische Welt von Anglia mit ihren Hexenjägern und Magiern lassen mich auch jetzt, nach der Lektüre, noch nicht los. Viel zu sehr bin ich auf die Fortsetzung gespannt. Bitte, liebe Virginia, lass mich nicht zu lange leiden :)

Fazit:

Witch Hunter hat alles: Interessante Charaktere, viel Humor (die Lenden eines Piraten!) und eine gar magische Welt! Die Sapnnung ist von Anfang bis Ende des Buches gegeben und immer tiefer wurde ich in den Bann der Geschichte gezogen. Ein Buch, wie es sein sollte! Liz & John forever!

Bewertung:


5 von 5 Meows!
Meow? Meoooow? Oh, sie liest das Buch wohl gerade zum fünften Mal durch und will nicht gestört werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen