Sonntag, 20. Juli 2014

[Rezension] Selection - The One von Kiera Cass

Das Warten hat ein Ende! Der Prinz von Illeá steht kurz davor seine Prinzessinnenwahl zu verkünden. Wer wird wohl am Ende neben ihm auf dem Thron Platz nehmen dürfen? Ob America immer noch seine Nummer eins ist?


Selection - The One von
Kiera Cass
Hardcover
336 Seiten
Verlag: Harper Collins
Sprache: Englisch
Preis € (D): 11,95
ISBN: 978-0062325471
oder bei Amazon bestellen

Ob Band 3 die ganzen Mängel der beiden Vorgängerbände wieder ausbügelt? Hier werdet ihr es erfahren...


Zitat:

"I loved him. I couldn't pinpoint what made me so certain, but I knew it then, as surely as I knew my name or the color of the sky or any fact written in a book." (S. 64)

Inhalt:

Von den ursprünglich 35 Mädchen, die um die Krone Illeás und Prinz Maxons Herz gekämpft haben, sind nur noch vier übrig. Doch wer wird schlussendlich das Rennen um Maxons Herz gewinnen? Aus Feinden werden Freunde, aus Freunden plötzlich Feinde und auch sonst kommt America kaum zur Ruhe. Ein Aufstand steht auch kurz bevor und es ist nicht sicher, ob alle diesen überleben werden...
Es wird also noch ein letztes Mal spannend im Palast und die letzte große Entscheidung wird getroffen.

Meine Meinung:

Nach Band 1 war ich noch hoffnungsvoll, nach Band 2 total enttäuscht und nach Band 3 wieder halbwegs besänftigt. Aber meine Lieblingsserie wird Selection ganz sicher nicht!
Kommen wir aber erstmal zum Cover: Wie schon die Vorgänger ist auch die Wahl des 3. Covers unglaublich gelungen. America in ihrem Hochzeitskleid(?) umgeben von Spiegeln. Da kann man überhaupt nicht meckern sondern nur schmachten :)
Die Story aus Band 2 wird ohne Unterbrechung weitergeführt und der Anfang ist noch wirklich gut geschrieben. Kein sinnloses Rumgeheule von America und auch sonst alles normal und annehmbar, DOCH DANN wurden die Dialoge immer kitschiger und die Szenen unzumutbar. Da musste ich mich beinahe fremdschämen. Wieso kann die Kommunikation zwischen den Personen nicht wie in anderen Büchern sein? Warum so total auf "junges Mädchen" getrimmt? >_< Wenigstens hat Cass versucht, den Zickenkrieg etwas herauszunehmen, das fand ich echt gut. Girlpower anstatt Girlfight!
Ich mochte auch einige Plottwists während der zweiten Hälfte des Buches. Aspen, Celeste und Americas Vater spielen dabei eine große Rolle. Alle drei Handlungsveränderungen kamen etwas sehr überraschend aber dafür umso besser daher. Das Ende der Serie war hingegen nicht sehr überraschend. Maxons Wahl war zwar voraussehbar aber auch irgendwie passend. Was anderes hätte ich, wenn ich ehrlich bin, auch nicht erwartet ;) Für Aspen habe ich mich hingegen seeeehr gefreut! Warum? Na, das müsst ihr schon selbst nachlesen!
Der Schreibstil ist immer noch sehr simpel und unaufgeregt, aber dafür genau richtig für junge Mädchen im Alter von 12 bis 16 Jahren.

[SPOILER!] 
Das Ende beziehungsweise die letzte Schlacht erinnerte mich an ein Game-Of-Thrones-Szenario im Kindergarten. Seriously. Musste das wirklich sein?! Dafür, dass vorher immer nur Steine geworfen und Bücher geklaut wurden, ist es dann diesmal fast zu einer Massenschlachtung gekommen? I can't.
[/SPOILER!]

Fazit:

Der dritte und letzte Band der Selection-Trilogie, The One von Kiera Cass, findet ein perfektes Ende, das genau so unüberraschend wie die meisten Handlungsstränge der ganzen Trilogie ist. Mir fehlt es im Großen und Ganzen wirklich an Innovation und Spannung! Kitschige Dialoge, Rebellen mit IQs von 40, und dann noch eine weinerliche Protagonistin? - CHECK! Ich habe die Serie trotzdem bis zu Ende gelesen, weil ich wissen wollte, wer es denn nun wird und es gab schon ein paar Stellen und Twists, die ich gemocht habe. Leider kann ich aber den Hype um diese Trilogie immer noch nicht nachvollziehen.

Bewertung:

3 von 5 Meows!
Ein Buch mit einigen Plottwists aber einem vorhersehbaren Ende. Zu öde und ausgedörrt.
Meow mag lieber frisches Futter ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen